Flammkuchen mit Speck, Zwiebeln, Brie und Schnecken.

IMG_1860

Hallo Freunde der guten Küche,

ein Flammkuchen wie dieser schmeckt köstlich! Mit fertigem Flammkuchenteig ist das Gericht schnell fertig! Es ist jedoch auch nicht schwierig, den Teig selbst zuzubereiten! Der Belag kann beliebig variiert werden! (wer keine Schnecken mag, findet im Kühlschrank sicher auch noch andere köstliche Zutaten!).

Zutaten und Zubereitung :

Teig :

250 g Vollkornmehl, 2 EL Öl, 125 ml Wasser, etwas Salz, Alternativ: Flammkuchenteig aus dem Kühlregal (Fertigprodukt).

Belag :

100g französischer Brie von der Ziege in Scheiben geschnitten, Sauerrahm, Salz, Pfeffer, 1 rote Zwiebel in Scheiben geschnitten, 1 Dose Weinbergschnecken, 5 Scheiben Bacon, etwas Olivenöl.

Alle Zutaten für den Teig vermengen. Einen Teig kneten und diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Alternativ gibt es im Kühlregal im Supermarkt fertigen Flammkuchenteig. Nun die Creme herstellen: Dafür Sauerrahm mit etwas Salz und Pfeffer vermengen. Die Creme auf dem Flammkuchenteig verteilen und den Flammkuchen mit der roten Zwiebel, dem Bacon, dem Brie und den Schnecken belegen. Bei 190°C Umluft 15 Min. backen. Vor dem Essen noch mit etwas Olivenöl beträufeln!

IMG_1861

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Kürbis Gnocchi.

20171011_134244

Hallo Freunde der guten Küche,

unsere Kürbisernte muß verkocht werden! Als Vorspeise gab es deswegen Kürbiscremesuppe, welche ich schon oft zubereitet habe! Danach als Hauptspeise ein neues Rezept, nämlich diese köstlichen Kürbis-Gnocchi!

Zutaten und Zubereitung :

500 g mehlige Erdäpfel (Kartoffeln), 400 g Kürbis (z.B. Muskat, Hokkaido, Langer von Neapel), 10 g getrocknete Steinpilze, 1 gelbe Zwiebel, 3 Knoblauchzehen, 1 Karotte (Möhre), ¼ Sellerieknolle, 2 EL Olivenöl, 500 g Faschiertes (Hack), 100 ml Rotwein, 2 große Tomaten (oder 400 g geschälte Tomaten aus der Dose), 200 g passierte Tomaten, 3 Thymianstängel, 2 Lorbeerblätter, 40 g Parmesan, 1 Ei, 120 g Mehl universal & Mehl zum Arbeiten, ¼ TL Muskat, 250 g Mozzarella, ½ Handvoll Basilikumblätter, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle.

Backrohr auf 200°C (Umluft) vorheizen. Erdäpfel auf einem Gitter auf unterer Schiene 60-75 Min. weich backen. Kürbis schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Spalten auf ein Backblech geben und auf oberer Schiene 35-40 Min. backen, bis sie weich, aber noch nicht braun sind.

Währenddessen die Pilze in heißem Wasser ca. 20 Min. einweichen. Tomaten kreuzweise einschneiden, in kochendes Wasser legen und im kalten Wasser abschrecken. Die Haut abziehen, die Tomaten halbieren und entkernen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Karotte und Sellerie putzen, schälen und klein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel, Knoblauch, Karotte und Sellerie hineingeben und 7-8 Min. weich dünsten. Faschiertes zugeben und 3-4 Min. braun braten. Mit Wein ablöschen und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit auf die Hälfte reduziert ist. Geschälte und passierte Tomaten, Pilze samt Einweichwasser und Kräuter dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und 25-30 Min. köcheln lassen, bis die Sauce eindickt. Kräuter entfernen und die Sauce abschmecken.

Kürbis aus dem Rohr nehmen und pürieren. Parmesan fein reiben. Erdäpfel aus dem Rohr nehmen und halbieren. Mit einem Löffel aus den Schalen lösen und durch eine Erdäpfelpresse drücken. Erdäpfel, Kürbis, Ei, Mehl, Parmesan, Muskat und Salz verrühren. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz zu einem glatten Teig kneten. Salzwasser in einem Topf zum Sieden bringen. Zur Probe ein kleines Stück Teig hineingeben – wenn es zerfällt, noch 1-2 EL Mehl in den Teig einarbeiten und nochmals testen. Teig portionsweise zu 1,5 cm dicken Strängen formen. In ca. 3 cm große Stücke schneiden, einzeln über eine Gabel rollen, um ein Rillenmuster zu erzeugen, und auf etwas Mehl beiseitelegen.

Gnocchi im siedenden Wasser 2-3 Min. garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einem Siebschöpfer herausnehmen und mit der Sauce vermischen. In eine Auflaufform geben. Mozzarella zerteilen und draufgeben. Auf mittlerer Schiene 25-30 Min. backen, bis die Sauce Blasen wirft. Gnocchi mit Pfeffer und Basilikum bestreuen und servieren!

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Hot Dogs mit lila Kartoffel-Hot-Dog-Bun, Fenchel-Gurken-Salat, Bier-Bacon und kreolischer Bauern-Bratwurst.

IMG_1614

Hallo Freunde der guten Küche,

heute hatten wir wieder Lust auf Hot-Dogs! Die lila Kartoffel Hot-Dog-Buns, der Fenchel-Gurken-Salat und der Bier-Bacon wurden selbstgemacht! Die kreolischen Bauernbratwürste und das dazu passende Bier hat meine Tochter vom Urlaub auf „La Reunion“ mitgebracht! (Mein Mann, der „grillpate“ war bei der Zubereitung nicht beteiligt! Deswegen ist dieses Rezept auf meinem Blog gelandet!)

Zutaten und Zubereitung :

Die fluffigsten-Hot-Dog-Buns ever! (nach einem Rezept aus der fabelhaften Burger-Bibel „Burger Unser„)

300 ml lauwarme Milch (mind. 3,8% Fett), 21 g Trocken-Germ (Hefe), 70 g brauner weicher Muscovado Zucker (oder Rohrohrzucker), 200 g gekochte, abgekühlte Kartoffeln vom Vortag (mehlig, bei mir Vitelotte), 310 g Mehl Type 405, 250 g Mehl Type 550 + etwas mehr zum Bearbeiten, Ei (Größe L), 80 g weiche Butter, 9 g gemahlenes Meersalz, 1 TL Kümmel, 1/2 TL frisch gemahlene Muskatnuss.

Zum Einstreichen und Bestreuen

1 Eiweiß, 2 EL Wasser, etwas Meersalz, Sesam, Schwarzkümmel, Walnüsse oder ein anderes Topping nach Wahl.

Germ mit 1 EL Zucker (15 g), 1 EL Mehl Type 405 (15 g) und der lauwarmen Milch leicht vermischen. 10 Min. abgedeckt stehen lassen, bis sich Blasen bilden. In der Zwischenzeit die am Vortag gekochten und abgekühlten Kartoffeln schälen und mit einer Gabel zerdrücken oder durch eine Kartoffelpresse drücken (es sollten jedenfalls keine groben Stücke mehr vorhanden sein). Kartoffelstampf, die Germ-Milch-Mischung, das gesamte restliche Mehl, den restlichen Zucker, das Salz, die Gewürze und das Ei in eine große Schüssel geben und mithilfe des Knethakens der Küchenmaschine zunächst auf kleinster Stufe verkneten, bis ein grober Teig entsteht. (Den Teig mit einem Teigschaber immer wieder vom Schüsselrand lösen). Jetzt die weiche Butter nach und nach in den Teig einarbeiten, und die Küchenmaschine eine Stufe höher stellen und 10 Min. weiterkneten lassen. Am Ende sollte ein glatter und glänzender Teig entstehen (elastisch und leicht klebrig sollte er sein). Nun den Teig mit dem Teigschaber in eine mit Butter gefettete Plastik- oder Keramikschüssel umfüllen, mit Frischhaltefolie abdecken und ein Küchentuch darüber legen. Den Teig nun an einem warmen Ort ca. 1,5 Std. gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Dann den Teig mithilfe einer Teigkarte auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und mithilfe der Teigkarte kneten, so dass die Luft entweicht. Jetzt den Teig mit dem Nudelholz auf eine rechteckige Fläche ausrollen und von der langen Kante beginnend aufrollen. Diesen Vorgang (Rechteck, aufrollen) wiederholen und den Teig in 12 gleich große Stücke schneiden. Die 12 Stücke zu schönen länglichen Hot-Dog-Buns formen.  Die wunderschön fluffigen Buns mit etwa 5 cm Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Klarsichtfolie oder einem feuchten Tuch vollständig abdecken und die Rohlinge nochmals mind. 1 Std. gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Ofen inzwischen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen. Die Kartoffel-Hot-Dog-Buns mit der vorbereiteten Eiweiß-Wasser-Meersalz-Mischung mit einem Silikonpinsel bestreichen und mit einem Topping eurer Wahl bestreuen. Das Blech in das untere Drittel des vorgeheizten Ofens geben und die Kartoffel-Hot-Dog-Buns ca. 15-20 Min. backen, bis die Oberfläche schön goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und Buns bis zur Verwendung mit einem Küchentuch abgedeckt beiseite stellen. Die Buns müssen nicht immer frisch zubereitet werden da sie, luftdicht verschlossen für 1-3 Tage, ihre Fluffigkeit behalten. Sie können auch eingefroren werden und bei Bedarf aufgebacken werden.

IMG_1605

Der Bier-Bacon :
250 g Bacon, 50 ml Bier, 2 EL brauner Zucker.

Ofen vorheizen (E-Herd: 220°C/ Umluft: 200°C). Bier mit Zucker in einer Schüssel verrühren. Speck auf ein mit Backpapier (oder Dauerbackfolie) ausgelegtes Backblech legen und mit Bier- Zuckergemisch bestreichen. Speck für ca. 15 Minuten im Ofen goldbraun backen und noch warm genießen. (Kann auch im Grill bei indirekter Hitze zubereitet werden!)

IMG_1608

Der Fenchel-Gurken-Salat :

1 kleine Fenchelknolle, 1/4 Salatgurke.

Für das Dressing :

80 g Joghurt, 2 EL Essig, 2 EL Milch, 1 TL Öl, Salz und Pfeffer, 2 EL Petersil.Den Fenchel waschen und fein würfeln.Die Salatgurke schälen und fein würfeln.Das Dressing aus den Zutaten herstellen und abschmecken. Fenchel, Salatgurke und Dressing mischen.

Die kreolische Bauernbratwurst :

500 g Saucisses Creoles (hat meine Tochter von La Reunion mitgebracht) ersatzweise z.B. Salsiccia verwenden.

In einer Grillpfanne (oder am Grill auf der Napoleon Gusseisen-Wendeplatte) bei mittlerer direkter Hitze knusprig grillen.

Zusammenbau :

Hot-Dog-Bun der Länge nach aufschneiden (nicht ganz durch, um es aufklappen zu können). Den Fenchel-Gurkensalat reingeben, 2 Scheiben Bier Bacon und die gegrillte Bratwurst nach Belieben draufgeben. Dann noch Topping nach Belieben (z.B. Gurken-Relish, Bhut jolokia Senf von Fireland Foods oder Zwiebel-Senf-Ragout) darübergeben!

 ❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Gegrillter Schweinebauch Moo Daeng mit Jasmin-Reis und Fisolen.

IMG_1451

Hallo Freunde der guten Küche,

heute gibts saftig gegrilltes Schweinefleisch Moo Daeng wie es überall in Thailand auf Straßenmärkten angeboten wird. Ursprünglich chinesischen Ursprungs – Char Siu genannt – findet es sich in Abwandlungen in ganz Südostasien. Das Fleisch wird über Nacht mit trockenen Gewürzen wie Zimt, Sternanis, Kardamom aber auch frischen wie Ingwer und Galgant mariniert. Im Ofen sanft gegrillt wird die Schwarte schön kross und knusprig, während das Fleisch herrlich saftig bleibt. In den Straßenküchen bekommt es meist noch eine rote Färbung, die aber durch Lebensmittelfarbe erzeugt wird. Dazu isst man traditionell frische Gurke (ich habe grüne Bohnen als Beilage gewählt), eine Chili-Sauce und natürlich gedämpften Jasmin-Reis.

Zutaten und Zubereitung :

400 g Schweinebauch mit Schwarte vom Strohschwein (oder Schweineschulter), 2 Knoblauchzehen, 1 daumengroßes Stück Ingwer,1 daumengroßes Stück Galgant, 2 Kaffir-Limettenblätter, 3 Stangen Lauchzwiebeln (oder 2 Schalotten), 1 kleine Chilischote,  helle Sojasauce, dunkle Sojasauce, Reiswein, 5 Gewürze Pulver, Zucker, dunkles Sesamöl, 1 TL Sesamsamen, Pfeffer, Maizena, gedämpften Jasminreis, Chili-Sauce, 1 Limette.

Zuerst die Marinade zubereiten: Knoblauch, Ingwer und Galgant schälen und mit der flachen Seite eines schweren Küchenmessers platt klopfen. Lauchzwiebel und Chilischote (ohne Kerne) fein hacken. Alles zusammen in eine Schüssel geben, 1 EL helle Sojasauce, ½ EL dunkle Sojasauce, 1 EL Reiswein, hinzugeben und umrühren. ¼ TL 5-Gewürzepulver, die Kaffir-Limettenblätter, 1 EL Zucker und einen  ¼ TL Sesamöl hinzufügen. Alles gut verrühren.

Das Fleisch unter fließend lauwarmem Wasser abwaschen, mit Küchenkrepp trockentupfen und in die Marinade einlegen. Mehrmals darin wenden, dass alle Stellen gut bedeckt sind und über Nacht im Kühlschrank marinieren.

Am nächsten Tag das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und 45 Min. auf Zimmertemperatur bringen. Den Ofen auf 160°C Heissluft aufheizen. Eine Fettpfanne auf die unterste Stufe schieben und mit etwas Wasser befüllen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und auf ein Grillgitter legen. Das Gitter auf die mittlere Stufe des Ofens einlegen. Eine Std. bei 160°C braten, anschließend nochmals 30 Min. bei 200°C. Immer wieder mit der Marinade bestreichen und darauf achten, dass die Kruste nicht verbrennt und schwarz wird. Wenn nötig zwischenzeitlich mit Alufolie abdecken.

Das Fleisch ist gar, wenn es auf Fingerdruck noch etwas nachgiebig aber trotzdem fest ist. Eventuell anschneiden, um es zu prüfen. Die Schwarte sollte auf jeden Fall kross und knusprig sein.

Aus dem Ofen nehmen, 10 Min. ruhen lassen und dann in Scheiben aufschneiden. Die restliche Marinade für die BBQ-Sauce aufheben.

BBQ-Sauce zum Fleisch: In einem kleinen Topf die Sesamsamen bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Herausnehmen und die Hühnerbrühe im Topf erhitzen. 1 Messerspitze 5-Gewürzepulver, die restliche Marinade, 1 EL helle Sojasauce, ½ TL dunkle Sojasauce und die gerösteten Sesamsamen hinzugeben. Aufkochen und bei kleiner Hitze 5 Min. simmern lassen.

¼ TL Maizena mit 2 EL kaltem Wasser anrühren und nach und nach zu der Sauce geben. Nochmals aufkochen und 2 Min. simmern lassen, bis der Mehlgeschmack verschwindet. Eventuell noch mit ein paar Tropfen Sesamöl abschmecken.

Bei Raumtemperatur servieren.

400 g Fisolen (grüne Bohnen) putzen, etwas Bohnenkraut darauflegen und im Dampfgarer zubereiten. Bohnenkraut entfernen und die Fisolen in einer Pfanne mit etwas BBQ-Sauce durchschwenken.

Reis auf 2 Schalen oder Teller verteilen, darauf ein paar Scheiben Fleisch geben und mit etwas BBQ-Sauce beträufeln. Zusammen mit den Fisolen und der Chili-Sauce servieren.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Faschierter Braten mit violettem Süßkartoffelmantel.

IMG_1404

Hallo Freunde der guten Küche,

da es in der Gemüseabteilung violette Süßkartoffeln gab musste ich diese mitnehmen! Gemeinsam mit Faschierten, Eiern und Speck ist dieser köstliche Braten entstanden!

Zutaten und Zubereitung :

1 Ei leicht geschlagen, 3 hartgekochte Eier, 500 g Faschiertes (Hack) gemischt (Schwein und Rind), 500 g Süßkartoffelpüree, 125 ml Kondensmilch, Speckstreifen, 1 Semmel (Brötchen), 30 g zerlassene Butter, 1 Zwiebel fein gehackt, 3 TL Fleischpflanzerl und Bulettengewürz von Ankerkraut, 1 TL Knoblauchpaste.

Ofen auf 180°C vorheizen. Eine 21 x 14 x 7 cm große Bratenform einfetten. Semmel in Wasser einweichen und ausdrücken. Fleisch, eingeweichte Semmel, Kondensmilch, Ei, Zwiebel, Knoblauchpaste und Bulettengewürz zusammen in eine große Schüssel geben und gut mit der Hand vermischen. Form mit Speckstreifen auslegen. Fleischmischung in drei gleiche Portionen aufteilen. Eine Schicht über den mit Speck belegten Boden der Form geben. Eier in die Mitte stecken und mit der restlichen Fleischmischung bedecken. 1 Std. backen, bis die Mischung von den Formrändern schrumpft. Aus dem Ofen nehmen, 5 Min. stehen lassen, überschüssigen Saft aus der Form abgießen. Faschierten Braten behutsam auf ein Ofenblech stürzen. Süßkartoffelpüreee über den Faschierten Braten verteilen, mit geschmolzener Butter bestreichen. Faschierten Braten in den Ofen zurückstellen und weitere 15 Min. backen, bis der Süßkartoffelmantel an der Oberfläche knusprig ist.

Tipps :

Den in Scheiben geschnittenen Faschierten Braten heiß oder kalt nach Wunsch mit Mango-Himbeer-Chutney oder einer anderen scharfen Beilage servieren. Salat dazu reichen!

 ❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Tiganaki mit Schweinefilet, Erdäpfelgratin und Grillgemüse.

IMG_1378

Hallo Freunde der guten Küche,

heute gibt es Tiganaki mit Schweinefilet! Wenn wir griechisch essen gehen, bestelle ich oft Tiganaki vom Lammfilet! Schmeckt mir immer sehr gut! Es war nur Schweinefilet zu Hause vorrätig, deswegen musste ich auf das zurückgreifen. Ist aber damit auch sehr gut geworden! Erdäpfelgratin und Grillgemüse passten perfekt dazu!

Zutaten und Zubereitung :

Schweinefilet : (für 2 Personen) 

500 g Schweinefilet (bei mir im Speckmantel), 125 ml Schlagobers, 100 g Creme Fraiche, 4 EL Metaxa, 75 ml Rindssuppe, Salz, Pfeffer, ½ EL Paprikapulver, etwas Mehl, 1 kl. Zwiebel, etwas Cayennepfeffer.

Schweinefilet mit etwas Öl in Grillpfanne scharf anbraten. In eine Auflaufform füllen und mit etwas Wasser bei 120 °C Umluft im Rohr rosa fertigbraten.

Für das Tiganaki (Metaxasauce): Im Bratenrückstand Zwiebel anrösten mit etwas Wasser und Metaxa ablöschen. Creme fraiche mit 2 EL Paprikapulver, etwas Mehl und Wasser vermischen (keine Klumpen entstehen lassen) und zum Bratenrückstand gießen. Durchrühren und mit Rindssuppe aufgießen. Schlagobers reinlaufen lassen und alles kräftig einkochen. Mit Salz, Cayennepfeffer und Pfeffer abschmecken!

Grillgemüse : 

2 Zehen Knoblauch (oder Knoblauchpaste), 1 Zwiebel, 1 Bund Jungzwiebel, Ölivenöl, Salz, Pfeffer, Oregano, Tomaten, Rosmarinzweige (frisch), etwas Balsamicoessig, Mangold. (Es kann auch anderes Gemüse nach Belieben verwendet werden!)

Die Stiele von den Mangoldblättern rausschneiden hacken und in einer Pfanne mit etwas Öl braten. Die Mangoldblätter in Stücke schneiden und mitbraten bis sie zusammenfallen. Das Gemüse (der Mangold wird nur zum Schluß kurz untergehoben) folgendermaßen schneiden:  Jungzwiebel, Zwiebel und Tomaten vierteln,, Knoblauch grob aufschneiden. Backpapier auf Blech legen und Gemüse darauf verteilen. Großzügig mit Olivenöl übergießen. Gewürze untermischen und im Backrohr bei 220 °C (Grillfunktion) grillen. Zum Schluß mit etwas Balsamicoessig ablöschen.

Erdäpfelgratin :

½ kg Erdäpfel (Kartoffeln) festkochend, 1/8 l Schlagobers, 1/8 l Milch, Muskatnuss, Salz, Knoblauch gepresst (oder Knoblauchpaste), 100 g geriebenen Parmesankäse

Festkochende Erdäpfel schälen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Milch, Obers und geschnittene Erdäpfel in einem Topf kurz aufkochen lassen. Salz, Muskatnuss und gepressten Knoblauch hinzufügen und ca. 3 Minuten köcheln lassen.

Anschließend das Erdäpfelgemisch in eine gebutterte Auflaufform füllen und mit Parmesankäse bestreuen. Im Backrohr bei 200°C backen bis der Käse gratiniert.

Tiganaki mit Erdäpfelgratin und Grillgemüse anrichten!

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Stelze wie vom Wiener Prater.

IMG_9736

Hallo Freunde der guten Küche,

das Schweizerhaus im Wiener Prater hat wieder geöffnet. Traditionell wird in diesem Lokal eine Stelze gegessen und ein Krügel Budweiser Bier getrunken (nicht nur von den Wienern gerne besucht, auch ein Tipp für Touristen!) Ich habe eine Stelze zubereitet die so knusprig und schmackhaft wie das Original gelungen ist!

Zutaten und Zubereitung :

1 große hintere Schweinestelze (ca. 112-2 kg), Knoblauchpaste (oder 4 Knoblauchzehen), 1 EL ganzer Kümmel, 4 EL Schweineschmalz, Salz.

Kochsud

ca. 4 l Wasser (je nach Größe der Stelze), Salz, 1 EL ganzer Kümmel, 1 TL schwarze Pfefferkörner, 2 Lorbeerblätter, Knoblauchpaste (oder 4 Knoblauchzehen).

Die Stelze waschen und trocken tupfen. Für den Kochsud das Wasser in einen großen Topf geben und reichlich salzen. Den Kümmel, die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt zugeben und mit dem Salzwasser sprudelnd aufkochen lassen. Dann die Schweinestelze einlegen, die Temperatur reduzieren und das Fleisch 30 Min. bei etwa 95 °C sieden und auf keinen Fall mehr kochen lassen. Die leicht vorgegarte Stelze aus dem Kochsud heben und gut abtropfen lassen.

Das Backrohr bei Ober- und Unterhitze auf 120 °C vorheizen und den Grillrost auf der zweiten Einschubleiste von unten einschieben.

Bei der vorgegarten Schweinestelze die Schwarte mit einem scharfen Messer oder einer Rasierklinge quer zur Faser einige Male rundum leicht, aber nicht bis zum Fleisch, einritzen und schröpfen. Die Schwarte großzügig mit Salz, Kümmel und dem Knoblauch einreiben. Bei Verwendung von frischem Knoblauch: Den Knoblauch schälen in feine Würfel schneiden, mit einer großzügigen Prise Salz bestreuen und mit dem Messerrücken zu einer Paste zermahlen

Die Schweinestelze mit der Schwarte nach oben in einen Bräter (wenn möglich mit eingelegtem Rost) legen, Schmalz  zugeben und mit einer Schöpfkelle des Kochsudes untergießen. Den Bräter auf das Backgitter stellen und im heißen Backrohr etwa 3 Stunden langsam braten lassen. Nach der Bratzeit die Hitze auf 220 °C erhöhen und die Schwarte der Stelze etwa 30 bis 45 Min. goldbraun und knusprig braten. Als Merkmal, dass die Schwarte eine schöne knusprige Kruste hat gilt, dass sie kleine Blasen wirft.

Nach der Bratzeit die Schweinestelze aus dem Bräter heben und warm stellen.Die Schweinestelze mit der Kruste in Portionsstücke vom Knochen lösen (das Fleisch sollte dabei von selbst vom Knochen fallen). Das Fleisch mit der Kruste nach oben auf vorgewärmten Tellern anrichten. Mit knusprigem Brot, Senf und Kren (Meerrettich) servieren.

Auch Servietten- oder Erdäpfel (Kartoffel)-Knödel und Kraut- oder Erdäpfel (Kartoffel)-Salat können dazu gereicht werden.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht euch Sabine. ❤

Radiatori arrostite con carcolo e chorizo (Gebratene Radiatori mit Rotkraut und Chorizo).

img_9328

Hallo Freunde der guten Küche,

im Originalrezept ist Penne und Salsiccia verarbeitet! Ich habe aber Radiatori, wegen des tollen Aussehens, und Chorizo, weil sie durch den Rindfleischanteil nicht so fettig ist, verwendet! Ein schnelles und köstliches Gericht, diese Variante hat sehr gut geschmeckt!

Zutaten und Zubereitung :

400 g Radiatori (oder Penne), 1 rote Zwiebel, 400 g Rotkraut (Rotkohl), 5 EL natives Olivenöl extra, 50 ml Bio-Orangensaft, 1 Chorizo (oder 4 Salsicce á 80 g), 4 EL frisch geriebener Parmesan, Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer.

Die Radiatori nach Packungsangabe in reichlich kochendem Salzwasser al dente garen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Das Rotkraut vom Strunk befreien und in sehr feine Streifen schneiden oder hobeln.

3 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Zwiebel darin glasig dünsten. Rotkraut zugeben und anbraten. Orangensaft zugeben und alles bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. unter Rühren garen.

Inzwischen die Radiatori abgießen und abtropfen lassen. Die Chorizo in 1 cm breite Scheiben schneiden. In einer weiteren Pfanne 1 EL Öl erhitzen. Chorizo darin rundherum anbraten. Aus der Pfanne nehmen, übriges Öl hineingeben und die Radiatori darin kräftig anbraten. Die Chorizo wieder zugeben.

Die Rotkrautmischung mit dem Pastamix vermengen, alles mit Salz und Pfeffer würzen und Parmesan bestreut servieren.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Schweine-Karree-Steaks mit Cheddar-Erdäpfeln, Buchenpilzen und karamellisierten Cocktailtomaten.

img_9298

Hallo Freunde der guten Küche,

der Hauptdarsteller bei diesem Menü ist das Schweine-Karree-Steak. Bei Hofer in Österreich (wie Aldi in Deutschland) wird jetzt eine neue Schweine-Fleischqualität „Fair HOF“ angeboten. Die Tiere haben 100% mehr Platz, werden auf Stroh mit Auslauf gehalten, werden gentechnikfrei gefüttert und sind 100% aus Österreich! Dieses Fleisch musste natürlich getestet werden!

Testergebnis : Eine empfehlenswerte Fleischqualität, es schmeckt intensiver als herkömmliche Ware und ist saftig mit angenehmen Biss!

Zutaten und Zubereitung :

2 Stk. á 125 g Schweine-Karree-Steaks „Fair HOF“, Nadeln von 3 Zweigen Rosmarin, Buchenpilze, 2 Große Erdäpfel (Kartoffeln), 2 Scheiben Cheddar Käse, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, 8 Stk. Cocktail-Tomaten, 1 EL Staubzucker (Puderzucker), 1 Schuss Balsamico-Essig, 2 ½ EL Olivenöl.

Steaks :

Die Steaks kalt abspülen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen.1 EL Olivenöl in einer Grillpfanne bei hoher Temperatur erhitzen, die Steaks mit Rosmarinnadeln von 2 Zweigen hineingeben und auf jeder Seite ca. 3 Min. anbraten. Steaks aus der Pfanne nehmen, in Alufolie wickeln und 2 Min. rasten lassen.

Cheddar-Erdäpfel :

Backrohr auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Erdäpfel in feine Scheiben schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Erdäpfel darin verteilen und bei mittlerer bis starker Hitze ca. 5 Min. auf der Unterseite anbraten. Wenden und ca. 5 Min. anbraten. In Auflaufförmchen geben und auf mittlerer Schiene ca. 5 Min. fertig garen. Käse in kleine Stücke schneiden, über die Erdäpfel streuen und im Rohr leicht schmelzen lassen.

Cocktail-Tomaten :

Karamellisierte Cocktailtomaten sind eine wahre Geschmacksexplosion im Mund. Der Staubzucker wird in einer Guss- oder Eisenpfanne erhitzt bis er geschmolzenen ist. Vorsicht: Der Zucker verbrennt sehr schnell. Die Pfanne kurz von der Hitze nehmen und dann die Cocktailtomaten dazu geben. Jetzt die Tomaten in der Pfanne gut durchschwenken, dass sie von allen Seiten den flüssigen Zucker abbekommen. Zuletzt noch einen kleinen Schuss Balsamico-Essig dazugeben und das Ganze nochmal gut durchschwenken.

Sauce Hollandaise aus dem Thermomix ® :

4 Eigelb, 100 g Butter, 80 g Obers (Sahne), ¼ TL Pfeffer, weiß, ¼ – ½ TL Salz, 10 – 15 g Zitronensaft, TK mediterrane Kräutermischung nach Belieben.

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und 6 Min./80°/Stufe 4 garen. Sauce sofort in eine kalte Schüssel umfüllen.

Buchenpilze :

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, Pilze dazugeben und scharf anbraten. Dabei die Pilze regelmäßig wenden. Rosmarinnadeln von 1 Zweig fein hacken. Wenn die Pilze leicht angebräunt sind, Rosmarin zugeben und mitbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ein wenig Butter zugeben, schmelzen lassen und durchschwenken.

Steaks mit Tomaten, Pilzen und Erdäpfeln anrichten. Sauce angießen und mit Kresse garnieren.

Salatschüssel (Blattsalate mit Würfeln der gekochten Roten Rübe {Bete} und Paranüssen mit Dressing nach Belieben mariniert) dazu reichen.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Happy Valentine Day-Burger.

img_9219

Hallo Freunde der guten Küche,

zum heutigen Tag der Liebe ❤ habe ich passende Burger zubereitet! Dazu müssen die Burger-Buns unbedingt herzförmig sein! Diese gibt es jedoch nicht zu kaufen, deshalb wurden sie selbst gebacken und mit Lebensmittelfarbe schön rosa eingefärbt!

Zutaten und Zubereitung Burger-Buns :

500 g Mehl,  125 ml lauwarme  Milch, 200 ml lauwarmes Wasser, 1 Pkg. Trockengerm (Hefe), 50 g Butter, 1 TL Salz, 3 EL Zucker, etwas Lebensmittelfarbe rosa (wenn man farbige Buns möchte).

1 Ei zum Bestreichen, Schwarzkümmel- (oder Sesamsamen).

Alle Zutaten vermischen und so lange kneten, bis ein homogener Teig entsteht (Küchenmaschine). Den Teig etwa eine Std. gehen lassen und erneut kneten. Jetzt können herzförmige (oder auch andere) Buns daraus geformt werden. Bevor die Buns in den Ofen kommen, diese nochmals eine halbe Std. gehen lassen. Dann ein Ei verquirlen, die Buns damit bestreichen und ein bisschen Schwarzkümmel darüber streuen. Jetzt die Buns für 15 Min. im auf 200°C  vorgeheizten Backofen backen!

Zutaten und Zubereitung Burger :

100 g Tarama (Fischrogenpaste, ich habe die schwarze verwendet!), 12 Stk. Jakobsmuscheln, 1 vorgekochte rote Rübe (Bete) in Scheiben geschnitten, Blattsalat gemischt, Mangalitza-Bauch-Speck, Taggiasca Oliven, Algen Meersalz.

Die Jakobsmuscheln in einer Pfanne mit ein wenig Olivenöl glasig anbraten und salzen. Burger-Buns durchschneiden und auf den Schnittstellen anrösten. Auf den Unterteil Tarama aufstreichen, mit Salat, Roten Rübenscheiben, Jakobsmuscheln und Mangalitza-Speck belegen. Oberteil draufsetzen, fertig ➡ 😆

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤