Pink Burger-Buns.

IMG_1807

Hallo Freunde der guten Küche,

mein Mann der „Grillpate“ hat sich wieder einmal Burger-Buns für sein Grillrezept gewünscht! Selbstgemachte Buns unterscheiden sich geschmacklich sehr von den fertig gekauften! Und diese sind auch noch wegen Zugabe von Rote-Rüben-Saft pinkfarben geworden, schmecken köstlich und sind für die vegane Küche geeignet!

Zutaten und Zubereitung : (für 8 Stk.)

75 ml lauwarmes Wasser, 2 EL Rohrzucker, 1 Pkg. Trockengerm (Hefe), 375 g Mehl (z.B. helles Dinkelmehl), 1 TL Salz, 100 ml Pflanzendrink (z.B. Soja-/Reis-/Mandelmilch), 75 ml Rote Rüben Saft (Rote Beete Saft), 2 EL Rapsöl.
Zum Fertigstellen :
2 EL Pflanzendrink, 1-2 EL Schwarzkümmelsamen zum Bestreuen.

Germ mit dem Rohrzucker in das lauwarme Wasser geben, verrühren, etwas vom Mehl darüber stäuben und die Germmischung für ca. 5 Min. stehen lassen. Restliches Mehl in eine Schüssel geben und mit dem Salz mischen. In der Mitte eine Mulde formen. Den Pflanzendrink, rote Beete-Saft, das Rapsöl und die Germmischung in die Mulde giessen. Alle Zutaten mit dem Knetaufsatz der Küchenmaschine (z.B. Kitchen-Aid) oder von Hand für ca. 5 bis 10 Min. zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Schüssel mit dem Teig abdecken und den Teig an einem warmen Ort auf die doppelte Menge aufgehen lassen (ca. 1 – 1,5 Stunde). Teig aus der Schüssel lösen und auf der bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz durchkneten. Teig abwiegen und mit der Teigkarte in 8 gleiche Portionen (ca. 82 g) aufteilen. Die Teigportionen zu runden Kugeln formen und mit genügend Abstand voneinander auf das mit Backpapier ausgelegte und leicht bemehlte Backblech setzen. Zugedeckt auf dem Backblech nochmals für ca. 30 bis 40 Min. gehen lassen. Den Backofen auf 190°C Ober- / Unterhitze vorheizen. Die Buns vor dem Backen mit etwas Pflanzendrink bestreichen und nach Belieben mit Schwarzkümmel- oder Sesam-Samen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für ca. 15 – 20 Min. backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine, ❤

Türkische Pogaca.

IMG_1693

Hallo Freunde der guten Küche,

das heutige Rezept stammt aus der türkischen Küche und wurde von Meltem Kaptan in der Sendung „Enie backt“ vorgestellt! Pogaca schmecken am Besten wenn sie noch warm sind! Können aber auch kalt als Mittags-Snack im Büro gegessen werden!

Zutaten und Zubereitung : (für 10 Portionen)

1 kg Mehl, 1 Würfel Germ (Hefe) oder Trockengerm, 200 ml lauwarme Milch, 200 ml Öl, 2 Eiweiß, 100 ml lauwarmes Wasser, 250 g Topfen (Quark), 1 EL Zucker, 2 EL Salz.

Für die Hackfleischfüllung: 

500 g Faschiertes (Hackfleisch), 3 Zwiebeln, 2 EL scharfe Paprikapaste.

Für die Schafkäsefüllung: (vegetarisch)

1 Bund Petersilie, 250 g Schafkäse, 1 TL Paprikapulver.

Eigelb zum Bestreichen der Pogaca, je 1 Prise Schwarzkümmel und Sesam zum Garnieren.

Für den Teig Mehl in eine große Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Germ in der lauwarmen Milch zerlassen und in die Mulde gießen. Danach das Öl, die 2 Eiweiße, Wasser, Topfen, Zucker und Salz dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und ca. 30 Min. an einen warmen Ort stellen, damit der Teig aufgehen kann.

Für die Hackfleischfüllung 3 klein gewürfelte Zwiebeln mit dem Hackfleisch anbraten und die scharfe Paprikapaste unterrühren.

Für die Schafskäsefüllung den Schafskäse in eine Schüssel bröseln und mit frischer, fein gehackter Petersilie vermischen. Mit ca. 1 TL Paprikapulver würzen.

Wenn der Teig aufgegangen ist, aus der Schüssel nehmen und nochmals kurz durchkneten. Nun den Teig in kleine Stücke aufteilen und in ca. 5-cm-große Kugeln formen. Die Kugeln mit der Teigrolle flach auseinander rollen, die Füllung mit einem Teelöffel auf den Teig geben und dann halbmondförmig zusammenrollen. So viele Pogaca machen, bis das Backblech voll ist.

2 Eigelbe (die vom Eier trennen für den Teig übrig geblieben sind) mit 0,5 TL Öl verrühren und die Pogaca mit Hilfe eines Pinsels bestreichen, mit Sesam (Hackfülle) bzw. Schwarzkümmel (Schafkäsefülle) bestreuen und anschließend in den vorgeheizten Backofen schieben. Bei 180°C (Umluft) oder 200°C (E-Herd) oder bei Stufe 2-3 (Gas-Herd) für ca. 20-30 Min. goldbraun backen.

Die fertigen Pogaca aus dem Ofen nehmen und mit einem Tuch abgedeckt noch ca. 10 Min. ruhen lassen.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Hot Dogs mit lila Kartoffel-Hot-Dog-Bun, Fenchel-Gurken-Salat, Bier-Bacon und kreolischer Bauern-Bratwurst.

IMG_1614

Hallo Freunde der guten Küche,

heute hatten wir wieder Lust auf Hot-Dogs! Die lila Kartoffel Hot-Dog-Buns, der Fenchel-Gurken-Salat und der Bier-Bacon wurden selbstgemacht! Die kreolischen Bauernbratwürste und das dazu passende Bier hat meine Tochter vom Urlaub auf „La Reunion“ mitgebracht! (Mein Mann, der „grillpate“ war bei der Zubereitung nicht beteiligt! Deswegen ist dieses Rezept auf meinem Blog gelandet!)

Zutaten und Zubereitung :

Die fluffigsten-Hot-Dog-Buns ever! (nach einem Rezept aus der fabelhaften Burger-Bibel „Burger Unser„)

300 ml lauwarme Milch (mind. 3,8% Fett), 21 g Trocken-Germ (Hefe), 70 g brauner weicher Muscovado Zucker (oder Rohrohrzucker), 200 g gekochte, abgekühlte Kartoffeln vom Vortag (mehlig, bei mir Vitelotte), 310 g Mehl Type 405, 250 g Mehl Type 550 + etwas mehr zum Bearbeiten, Ei (Größe L), 80 g weiche Butter, 9 g gemahlenes Meersalz, 1 TL Kümmel, 1/2 TL frisch gemahlene Muskatnuss.

Zum Einstreichen und Bestreuen

1 Eiweiß, 2 EL Wasser, etwas Meersalz, Sesam, Schwarzkümmel, Walnüsse oder ein anderes Topping nach Wahl.

Germ mit 1 EL Zucker (15 g), 1 EL Mehl Type 405 (15 g) und der lauwarmen Milch leicht vermischen. 10 Min. abgedeckt stehen lassen, bis sich Blasen bilden. In der Zwischenzeit die am Vortag gekochten und abgekühlten Kartoffeln schälen und mit einer Gabel zerdrücken oder durch eine Kartoffelpresse drücken (es sollten jedenfalls keine groben Stücke mehr vorhanden sein). Kartoffelstampf, die Germ-Milch-Mischung, das gesamte restliche Mehl, den restlichen Zucker, das Salz, die Gewürze und das Ei in eine große Schüssel geben und mithilfe des Knethakens der Küchenmaschine zunächst auf kleinster Stufe verkneten, bis ein grober Teig entsteht. (Den Teig mit einem Teigschaber immer wieder vom Schüsselrand lösen). Jetzt die weiche Butter nach und nach in den Teig einarbeiten, und die Küchenmaschine eine Stufe höher stellen und 10 Min. weiterkneten lassen. Am Ende sollte ein glatter und glänzender Teig entstehen (elastisch und leicht klebrig sollte er sein). Nun den Teig mit dem Teigschaber in eine mit Butter gefettete Plastik- oder Keramikschüssel umfüllen, mit Frischhaltefolie abdecken und ein Küchentuch darüber legen. Den Teig nun an einem warmen Ort ca. 1,5 Std. gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Dann den Teig mithilfe einer Teigkarte auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und mithilfe der Teigkarte kneten, so dass die Luft entweicht. Jetzt den Teig mit dem Nudelholz auf eine rechteckige Fläche ausrollen und von der langen Kante beginnend aufrollen. Diesen Vorgang (Rechteck, aufrollen) wiederholen und den Teig in 12 gleich große Stücke schneiden. Die 12 Stücke zu schönen länglichen Hot-Dog-Buns formen.  Die wunderschön fluffigen Buns mit etwa 5 cm Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Klarsichtfolie oder einem feuchten Tuch vollständig abdecken und die Rohlinge nochmals mind. 1 Std. gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Ofen inzwischen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen. Die Kartoffel-Hot-Dog-Buns mit der vorbereiteten Eiweiß-Wasser-Meersalz-Mischung mit einem Silikonpinsel bestreichen und mit einem Topping eurer Wahl bestreuen. Das Blech in das untere Drittel des vorgeheizten Ofens geben und die Kartoffel-Hot-Dog-Buns ca. 15-20 Min. backen, bis die Oberfläche schön goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und Buns bis zur Verwendung mit einem Küchentuch abgedeckt beiseite stellen. Die Buns müssen nicht immer frisch zubereitet werden da sie, luftdicht verschlossen für 1-3 Tage, ihre Fluffigkeit behalten. Sie können auch eingefroren werden und bei Bedarf aufgebacken werden.

IMG_1605

Der Bier-Bacon :
250 g Bacon, 50 ml Bier, 2 EL brauner Zucker.

Ofen vorheizen (E-Herd: 220°C/ Umluft: 200°C). Bier mit Zucker in einer Schüssel verrühren. Speck auf ein mit Backpapier (oder Dauerbackfolie) ausgelegtes Backblech legen und mit Bier- Zuckergemisch bestreichen. Speck für ca. 15 Minuten im Ofen goldbraun backen und noch warm genießen. (Kann auch im Grill bei indirekter Hitze zubereitet werden!)

IMG_1608

Der Fenchel-Gurken-Salat :

1 kleine Fenchelknolle, 1/4 Salatgurke.

Für das Dressing :

80 g Joghurt, 2 EL Essig, 2 EL Milch, 1 TL Öl, Salz und Pfeffer, 2 EL Petersil.Den Fenchel waschen und fein würfeln.Die Salatgurke schälen und fein würfeln.Das Dressing aus den Zutaten herstellen und abschmecken. Fenchel, Salatgurke und Dressing mischen.

Die kreolische Bauernbratwurst :

500 g Saucisses Creoles (hat meine Tochter von La Reunion mitgebracht) ersatzweise z.B. Salsiccia verwenden.

In einer Grillpfanne (oder am Grill auf der Napoleon Gusseisen-Wendeplatte) bei mittlerer direkter Hitze knusprig grillen.

Zusammenbau :

Hot-Dog-Bun der Länge nach aufschneiden (nicht ganz durch, um es aufklappen zu können). Den Fenchel-Gurkensalat reingeben, 2 Scheiben Bier Bacon und die gegrillte Bratwurst nach Belieben draufgeben. Dann noch Topping nach Belieben (z.B. Gurken-Relish, Bhut jolokia Senf von Fireland Foods oder Zwiebel-Senf-Ragout) darübergeben!

 ❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Laugenbrezen mit „Obatzda“.

IMG_1570

Hallo Freunde der guten Küche,

rechtzeitig zur Wiesenzeit habe ich Brezen gebacken! Nicht so groß wie sie am Oktoberfest gegessen werden, aber auch die kleinen schmecken mit selbstgemachtem „Obatzda“ hervorragend!

Zutaten und Zubereitung :

Für die Brezen :

1 Pkg. Trockengerm (Hefe) oder ½ Würfel frische Germ (21 g), 1 TL Zucker, 1 TL Salz, 500 g Mehl, ¼ L lauwarmes Wasser. Zum Bestreuen nach Belieben: Grobes Meersalz, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne.

Für die Natronlauge :

3 EL Natron, 400 ml Wasser, 2 TL Salz.

Für den Obatzda :

200 g weiche Butter, 500 g Camembert (45 % Fett i. Tr.), 1 Prise Pfeffer und Salz, Kümmel, 1½ Tl Paprika edelsüß.

Germ, Zucker, Salz, Mehl und lauwarmes Wasser in einer Küchenmaschine mit Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Die Küchenmaschine dabei ca. 5-7 Min. auf mittlerer bis höchster Stufe laufen lassen. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Min. gehen lassen, bis das Volumen sich verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit Natron mit Wasser und Salz in einem Topf verrühren. Alles aufkochen und vom Herd ziehen, etwas abkühlen lassen. Teig noch einmal durchkneten und in ca. 15 gleichgroße Stücke teilen.

Jedes Teigstück zu einem langen Strang rollen und zu einer Brezel formen. Brezeln kurz in das Natronwasser legen (ca. 30 Sek.), herausnehmen, abtropfen lassen. Auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen. Mit grobem Salz, Sonnenblumen- und Kürbiskernen nach Belieben bestreuen. Blechweise nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 15–20 Min. backen.

Für den Obatzda Butter und Paprikapulver verrühren. Camembert fein würfeln und untermischen, dabei den Käse mit einer Gabel zerdrücken. Mit Kümmel, Pfeffer und evtl. wenig Salz abschmecken. Obatzda zu den Brezen servieren.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Vollkorn-Burger-Buns.

IMG_1486

Hallo Freunde der guten Küche,

mein Mann (der „Grillpate„) hat für seine Burger-Zubereitung wieder Unterstützung gebraucht! Mein Beitrag zu den Burgern waren diese schmackhaften, fluffigen, selbstgebackenen, vegetarischen Buns!

Zutaten und Zubereitung :

1 Pkg. Trockengerm (Hefe) oder 1 Würfel Germ, 250 ml warmes Wasser, 275 g Mehl Type 550, 225 g Vollkornmehl, 1 Ei, 50 g flüssige Butter, 1 EL Rohrzucker, 2 TL Salz, 1 EL Curcuma / 4 EL geröstete Kürbiskerne zum Bestreuen, 3 EL Milch, 1 Ei.

Bei Verwendung von Germwürfel:

Die zimmerwarme Germ in das Wasser bröseln und zusammen mit 50 g des Mehls Type 550, mithilfe eines Schneebesens in einer großen Schüssel auflösen, Für 15 Min. ruhen lassen. Danach restliche Zutaten zufügen.

Sonst:

Alle Zutaten vermischen und mithilfe eines Handrührgerätes mit Knethaken oder von Hand etwa 10 Min. lang verkneten. Der Teig sollte leicht klebrig sein, aber nicht an den Fingern haften bleiben – wenn nötig noch etwas Mehl hinzufügen. Dn Teig abgedeckt für 45-60 Min. an einem warmen Ort ruhen lassen.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in (6 Portionen à etwa 125 g aufteilen, da größere Buns gebraucht wurden) 9 Portionen à 85 g aufteilen. Den Teig rundwirken und mit einem Nudelholz fingerdick ausrollen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und mit Backpapier abgedeckt für weitere 45-60 Min. an einem warmen Ort ruhen lassen. Den Backofen auf 190°C Umluft (210°C Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für die Glasur 3 EL Milch mit einem Ei vermischen und die uns nach dem Ruhen sanft damit einpinseln. Dann mit Kürbiskernen bestreuen.

Die Buns für etwa 16 Min. auf der mittleren Schiene backen, bis sie eine goldbraune Farbe angenommen haben.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Karottenbrot.

IMG_1069

Hallo Freunde der guten Küche,

bei uns wird oft Brot gebacken! Dieses ist durch die Karotten locker und sehr schmackhaft geworden und würdig, nachgebacken zu werden! Kann mit herzhaften Belägen und Käse gegessen werden. (passt auch zu veganen Aufstrichen!)  Dieses Brot hält sich über einen längeren Zeitraum frisch (im Vergleich zu Brot nur aus Mehl gebacken)!

Zutaten und Zubereitung :

150 g Roggenmehl Typ 1370, 320 g Weizenmehl Typ 550, 5 g Trockenhefe, 20 g Backmalz, 12 g Salz, 150 g Karotten (Möhren) fein geraspelt, 35 g Roggensauer getrocknet, 35 g Leinsamen, 30 g Sesamsaat, 35 g Sonnenblumenkerne, 360 g Wasser 40°C heiß.

Karotten gründlich abschrubben und fein raspeln. 200 g abwiegen und beiseite stellen. Alle Körnersorten abwiegen und ebenfalls beiseite stellen. Eine Brotbackform mit Butterschmalz leicht einfetten. Die Form sollte für eine Menge von 1200 g ausreichend sein. Den Backofen auf 50°C Ober-/Unter-Hitze einstellen.

Mehlsorten, Roggensauer, Backmalz, Salz und Trockenhefe in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und gründlich vermischen. Das auf 40°C erwärmte Wasser zuschütten. Maschine einschalten und kneten lassen (oder mit den Knethaken des Handmixers bearbeiten). Ist alles Mehl untergearbeitet, zuerst die Körnersaaten zugeben und untermischen. Hat sich alles schön gleichmäßig verteilt, die geraspelten Karotten unterarbeiten.

Jetzt den Teig auf eine leicht gemehlte Arbeitsfläche geben und ihn nochmals gründlich durchkneten. Dabei einen Laib formen, der passend für die Brotbackform ist. Teigling (mit Schluß nach unten) in die Form legen. Der Teigling füllt nun 1/3 der Form in der Höhe aus.

Einen feuerfesten Behälter mit heißem Wasser füllen und in den Backofen stellen. Auf die unterste Schiene die Form in den Ofen schieben und 1 Std. ruhen lassen. In dieser Zeit geht der Teigling auf und füllt die Form aus.

Nach 1 Std. die Form aus dem Ofen nehmen und mit 2 Küchenhandtüchern einschlagen (warmhalten). Den Backofen nun auf 220°C Heißluft aufheizen. Ist die Backtemperatur erreicht, die Brotbackform auf die mittlere Schiene in den Ofen geben und 10 Min. anbacken. Danach die Temperatur auf 190°C herunterschalten und in 55 Min. fertig backen.

Das fertige Brot aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter völlig erkalten lassen. Erst anschneiden, wenn das Brot wirklich ausgekühlt ist. Man erhält sonst keine schönen, glatten Scheiben.

 ❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine, ❤

Vive-la-France Baguette.

IMG_0937

Hallo Freunde der guten Küche,

bei der Zubereitung von Hühnern am Drehspieß ist eines übrig geblieben! Dieses war ein französisches Label Rouge Weißfederhuhn, äußerst schmackhaft und saftig! Wenn auch das Baguette, der Senf in der Mayonnaise und der Käse aus Frankreich stammt, darf es als Vive-la-France Baguette bezeichnet werden!

Zutaten und Zubereitung :

1 Label Rouge Weißfederhuhn gegrillt oder gebraten, 150 g Brique de chèvre (Ziegenweichkäse), 250 g Champignons, Butter, Salz, 1 Baguette, Mayonnaise aus dem Thermomix ® mit Dijon-Senf. 2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ¼ l Bratensauce vom Huhn, Ruccola aus dem Garten, selbstgemachte Dörrzwiebeln.

Das Huhn in mundgerechte Stücke schneiden. Die Bratensauce aufkochen, die ausgedrückte Gelatine darin auflösen und kaltstellen. Die Champignons blättrig schneiden, in einer Pfanne mit etwas Butter durchschwenken, salzen und kaltstellen. Das Baguette der Länge nach durchschneiden und den Unterteil mit Mayonnaise bestreichen. Mit Ruccola, Hühnerfleisch, Champignons, Käse, geliertem Bratensaft und Dörrzwiebeln belegen. Oberteil draufgeben.

❤ Profitez de votre repas et bonne chance vous souhaite Sabine. ❤

Mohnflesserl.

IMG_0570

Hallo Freunde der guten Küche,

dieses Gebäck ist aus Semmelteig (Brötchenteig) gemacht! Durch die besondere Flechttechnik und den aufgestreuten Mohn wird die oberösterreichische Spezialität der Mohnflesserl daraus!

Zutaten und Zubereitung :

1 kg Weizenmehl, 20 g Salz, 20 g Backmalz (wenn vorhanden, sonst einen TL Zucker zugeben), 1 Pkg. Trockengerm [Hefe] (oder ½ Würfel Germ) , 550 ml lauwarmes Wasser (oder auch zur Hälfte mit Milch vermischt).

Weizenmehl, Salz und Backmalz (oder Zucker) in eine Schüssel geben. Danach die Trockengerm dazugeben (oder Germ dazubröseln), Wasser dazugeben und mit der Knetmaschine ca. 8 – 10 Min. zu einem glatten, geschmeidigen, mittelfesten Germteig  verkneten.

Den Teig für ca. 20 Min. rasten lassen.(

Jetzt den Teig in 80 g Stücke aufteilen und diese Stücke zu Flesserl weiterverarbeiten. Anschließend das Flesserl mit Wasser besprühen und mit Mohn bestreuen.

Bei 210°C  ca. 20 Min. backen!

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht euch Sabine. ❤

Spargelschiffchen aus Blätterteig.

IMG_0392

Hallo Freunde der guten Küche,

eine sehr köstliche Umsetzung des Spargel-Themas! Ein leichter Snack für zwischendurch!

Zutaten und Zubereitung : (für 8 Stk.)

Topfenblätterteig

250 g glattes Mehl, 1 Prise Salz, 250 g Magertopfen (Quark), 150 g Butter.

24 Stangen weißer Spargel (oder mit anderen Sorten gemischt), Salz, Zucker, 1 EL Butter, 1 EL Zitronensaft.

8 Scheiben Schinken, 8 Scheiben milder Käse (Butterkäse, Gouda,..)

1 Ei und Butter oder Öl zum Bestreichen, Sesam zum Bestreuen.

Basilikumsauce

125 ml Spargelkochwasser, 150 g Crème fraîche, Salz und Pfeffer, Suppenwürze oder Kräutersalz, 1 Handvoll Basilikumblätter.

Für den Teig Mehl und Salz auf die Arbeitsfläche geben, Topfen und Butter in kleinen Stücken darauf geben und zügig zu einem glatten Teig verkneten, aus dem Teig einen Ziegel formen, in Frischhaltefolie verpacken und ca. 30 Min. im Kühlschrank rasten lassen.

Danach aus dem Kühlschrank nehmen, kurz kneten, zwischen zwei Bögen Backpapier ausrollen, zuerst von beiden Seiten, dann von oben und unten einschlagen, noch einmal ausrollen, wieder zu einem Ziegel formen und für weitere 30 Min. kühl stellen.

In der Zwischenzeit den weißen Spargel schälen, weich kochen bzw. dämpfen, aus dem Sud heben (Sud aufbewahren), abschrecken und gut abtropfen lassen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen, in 8 Quadrate schneiden, mit Schinken belegen, diagonal jeweils 3 gekochte Spargelstangen sowie die Käsescheiben darauf legen, die beiden gegenüberliegenden Teigecken übereinanderschlagen und zusammendrücken.

Die Teigreste in Streifen schneiden und die Spargelpäckchen damit verzieren, die Teigoberfläche mit verquirltem Ei bestreichen und mit Sesam bestreuen, die freiliegenden Spargelenden mit Butter oder Öl bestreichen.

Die Spargelschiffchen im auf 200°C vorgeheizten Backrohr ca. 20 Min. zu schöner goldbrauner Farbe backen (Hitze nach einigen Minuten auf 180°C reduzieren!)

Für die Sauce das Spargelkochwasser mit Crème fraîche verrühren, kurz aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und evtl, mit etwas Suppenwürze abschmecken. Die Basilikumblätter waschen, in Streifen schneiden und zur fertigen Sauce geben.

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤

Panini con aglio selvatico (Bärlauchbrötchen).

IMG_0184

Hallo Freunde der guten Küche,

ein weiteres Rezept mit Bärlauch! Solange noch welcher verfügbar ist, wird er verarbeitet! (er wird bald zu blühen beginnen). Diesmal als Füllung in diesen würzigen Brötchen!

Zutaten und Zubereitung:

Für den Teig: 500 ml Buttermilch, 50 g Butter und etwas mehr zum Fetten, 650 g Dinkelmehl und etwas mehr zum Verarbeiten, 1 Pkg. Trockengerm (Hefe), ¼ TL Natron, 1 EL Salz, 1 EL Zucker.

Für die Füllung: 60 g Bärlauch, 80 g weiche Butter, 20 g frisch geriebener Pecorino, etwas grobes Meersalz.

Die Buttermilch erwärmen und die Butter darin schmelzen, die Mischung auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Mehl mit Germ, Natron, Salz und Zucker mischen, die Buttermischung langsam zugeben und alles mit der Küchenmaschine oder den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit der Hand weiterkneten. Obwohl der Teig recht weich wird, wird kein weiteres Mehl benötigt.

Den Teig zu einer Kugel formen und in eine gefettete Schüssel geben. Mit einem feuchten Küchentuch abgedeckt 60 Min. an einem warmen Ort gehen lassen.

Inzwischen für die Füllung den Bärlauch waschen, trocken schütteln und fein hacken. Bärlauch, Butter und Käse vermischen und mit Meersalz würzen. Die Bärlauchbutter bis zur Verwendung bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, dann kurz ruhen lassen. Wenn der Teig sich sichtlich entspannt hat, den Teig halbieren und beide Stücke jeweils rechteckig (ca. 25 x 30 cm) ausrollen. Beide Teigstücke mit der Bärlauchbutter bestreichen. Die Teigstücke von der langen Seite fest aufrollen und jeweils in 12 Teile schneiden. Die Teile längs mit einem Holzlöffelstiel eindrücken. Die Brötchen mit Abstand zueinander auf 3 mit Backpapier belegte Bleche setzen und abgedeckt 20 Min. gehen lassen. Den Backofen auf 200°C Ober- / Unterhitze vorheizen.

Die Bärlauchbrötchen portionsweise in 12 – 16 Min. im vorgeheizten Ofen goldbraun backen. Lauwarm oder kalt servieren! (z.B. zum Erdbeersalat mit Spargel, Avocado und Thunfischmousse -> Beitrag folgt!)

IMG_0180

❤ Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Euch Sabine. ❤